Sprechzeiten

Montag: 8-12 und 15-18 Uhr
Dienstag: 8-12 Uhr, Akutsprechstunde nach Vereinbarung
Mittwoch: 8-12 und 16-19 Uhr
Freitag: 8-13 Uhr
und nach Vereinbarung

Zusätzlich bieten wir Ihnen auch montags und mittwochs Blutabnahmetermine
zwischen 7 und 8 Uhr an

 

Rezepte und
Überweisungsscheine
online bestellen!

Naturheilverfahren

Der Begriff Naturheilkunde bezeichnet ein Spektrum verschiedener Methoden, die die körpereigenen Fähigkeiten zur Selbstheilung aktivieren sollen und die sich bevorzugt in der Natur vorkommender Mittel oder Reize bedienen. Dazu gehören (nach einer Definition von Alfred Brauchle 1952) die Sonne, das Licht, die Luft, die Bewegung, die Ruhe, die Nahrung, das Wasser, die Kälte, die Erde, die Atmung, die Gedanken, Gefühle und Willensvorgänge. In einem weiter gefassten Verständnis werden auch „natürliche“ Arzneimittel, vor allem Heilpflanzen und deren Zubereitungen, mit einbezogen.

Im antiken, hippokratischen Verständnis wurde die Natur als Lebenskraft und als Heilkraft aufgefasst. Die Gesundung des Patienten wurde durch die Natur bewirkt, der Arzt war nur Behandler: Medicus curat, natura sanat (Der Arzt behandelt, die Natur heilt.).

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war die Naturheilkunde von der damaligen wissenschaftlichen Medizin nicht zu trennen. Natürliche Heilweisen waren Grundbestand ärztlicher Erfahrung und Grundgerüst jeder Therapie. Hierauf zog man sich auch zurück, wenn andere Theorien oder therapeutische Konzepte versagten. Parallel zur Entwicklung der naturwissenschaftlich begründeten Medizin entstanden, sowohl aus dem praktischen Ärztestand, als auch aus der Laienmedizin, zahlreiche Versuche zur Erhaltung der Naturheilkunde.

Zur „klassischen“ Naturheilkunde zählen im Allgemeinen die folgenden Naturheilverfahren:
»   Hydrotherapie und Balneotherapie (Wasseranwendungen)
»   Bewegungstherapie
»   Diätetik (Unterstützung der Behandlungen durch eine gesunde Kost und eine
dem Krankheitsbild angepasste Diät), Heilfasten
»   Ordnungstherapie (ausgewogene Lebensführung im regelmäßigen Rhythmus und
im Einklang mit der Natur)
»   Phytotherapie (Einsatz von Pflanzenwirkstoffen)

Oft werden auch folgende Methoden der Alternativmedizin zur Naturheilkunde gezählt:
»   Homöopathie
»   Akupunktur
»   Bioresonanz
»   Revitalisierungsinfusionen, Vitamin-und Mineralkuren
»   Eigenblutbehandlung
»   Enzymtherapie
»   Symbioselenkung (Mikrobiologische Therapie)

Die meisten Naturheil- und Alternativerfahren haben einen so genannten ganzheitlichen Ansatz. Das heißt, sie versuchen, die gestörte Harmonie des gesamten Organismus wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
Welche Therapie im Einzelfall für Sie in Frage kommt, kann nur individuell, unter Berücksichtigung der Gesundheitsstörung, Krankheitsvorgeschichte, Vorbehandlungen, begleitenden Erkrankungen u.v.m. entschieden werden. In der Regel ist es sinnvoll, mehrere Therapien untereinander zu kombinieren, um unterschiedliche Ebenen anzusprechen und so eine sinnvolle  Effektsteigerung zu erzielen.